Besonders im Pferdebereich ist die manuelle Therapie vielen Besitzern bereits ein Begriff. Rittigkeitsprobleme sind der Hauptgrund, weshalb ein Chiropraktiker oder Osteopath zu Rate gezogen wird. Dennoch gibt es viele unterschiedliche Symptome, bei denen eine solche Behandlung sinnvoll ist und helfen kann.

 

  • Leistungsabfall
  • Taktfehler
  • verminderter Schwung im Rücken bzw. Steifheit
  • vermindertes Untertreten mit der Hinterhand
  • Probleme beim Biegen
  • Probleme mit der Versammlung
  • Schweif schief halten
  • Widersetzlichkeit beim Putzen - legt die Ohren an
  • asymmetrisch ausgebildete Muskulatur
  • Muskelatrophie (schlecht ausgebildete Muskelbereiche)
  • druckschmerzhafte Haut- und Muskelbereiche
  • einseitiges Schwitzen
  • Zehenschleifen
  • Schonhaltung und “Schiefe” z.B. aufgrund einer vorhergehenden Lahmheit
  • Kopfschlagen
  • uvm.


Beispiele für mögliche Ursachen, die eine manuelle Behandlung erforderlich machen:

 

  • vorhergehender Sturz oder Festliegen in der Box
  • längere Rekonvaleszenzphase nach einer orthopädischen Erkrankung
  • Schwergeburten
  • vorhergehende Vollnarkose
  • schlecht sitzender Sattel
  • Leistungssport (jeder menschliche Leistungssportler hat einen Physiotherapeuten)
  • schlechter Reitstil (leider)
  • schlechte Hufpflege, falscher Beschlag
  • uvm.