Akupunktur

Die Akupunktur (ACUS = Nadel, PUNCTIO = stechen) ist eine über 4000 Jahre alte Heilmethode, die sich unabhängig von der westlichen Medizin in China entwickelt hat. Im 17. Jhd. hinterließ die Akupunktur auch im europäischen Raum ihre ersten Spuren und ist, beachtet man die steigende Beliebtheit und Einsatzhäufigkeit dieser Heilmethode, in unserer heutigen Gesellschaft definitiv auf “Erfolgskurs”.
Die Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin und stellt ein Regulationsverfahren dar, das darauf abzielt den Körper im Gleichgewicht zu halten. Durch die Stimulation spezifischer Akupunkturpunkte, die auf definierten Bahnen (Meridianen) liegen, hat man regulierenden Einfluss auf gewisse Energieflüsse im Körper. Unter allen Akupunkturpunkten und Meridianen befinden sich anatomisch gesehen Nervenstrukturen.
Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es bei der Akupunktur zu einer körpereigenen Ausschüttung von schmerzlindernden Stoffen, sogenannten Endorphinen oder Enkephalinen, kommen kann, weshalb der Einsatz der Akupunktur in der Schmerztherapie sehr bedeutend ist.